19. PIKee- Newsletter, September 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

Die  letzten  beiden  Hitzesommer  und  die  Friday ́s  for  Future  Bewegung  haben  die  deutsche  Politik verändert. Heute vor einer Woche hat sich die Bundesregierung auf ein Klimaschutzpaket geeinigt. Es ist ein Anfang, aber es wird nicht genügen, um die Klimaziele zu erreichen. Um die notwendigen politischen, gesellschaftlichen, ökonomischen und technologischen Veränderungen umzusetzen, sind größere Kraftanstrengungen notwendig! Wenn man sich intensiv mit der Tragweite der Klimakrise beschäftigt, überkommt einem manchmal das Gefühl von Machtlosigkeit. Doch jeder einzelne kann etwas tun, er hat beispielsweise Einfluss auf seinen eigenen Fußabdruck. Neben dem ökologischen Fußabdruck gibt es übrigens inzwischen auch einen ökologischen Handabdruck, der die positive Einflussnahme auf die Umwelt misst. Verhaltensweisen, die sich positiv auf die Umwelt auswirken, lassen den Handabdruck wachsen. Dazu zählen gutes Handeln in Beruf, Alltag oder in der Freizeit. Unsere Materialien zu Konsum und Nachhaltigkeit zeigen z. B. wie der eigene ökologische Handabdruck durch Verhaltensänderungen wachsen kann.

Mit herbstlichen Grüßen aus Potsdam,

Ines Blumenthal (PIKeeBB-Projektleitung)

***Neuigkeiten aus dem Projekt

Wir haben eine umfassende Sammlung aller im PIKeeBB-Projekt entwickelten Unterrichtsmaterialien zusammengestellt. Zu diesem Dokument gelangen Sie hier. Die Materialien sind vielseitig in der beruflichen, aber auch in der schulischen Bildung einsetzbar. Sie umfassen allgemeine Hintergrundinformationen rund um das Thema Klimawandel, fachspezifisches und fächerübergreifendes Unterrichtsmaterial sowie Materialien für die Projektarbeit. Mit den Materialien können die grundlegenden Mechanismen, das Ausmaß und die Folgen des Klimawandels erklärt werden und sie können unter anderem dabei helfen, in Diskussionen faktenbasiert zu argumentieren. Weil Wissen allein jedoch nicht ausreicht, um die Klimakrise zu überwinden, werden konkrete Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt bzw. in spezifischen Unterrichtseinheiten von den Schülerinnen und Schülern selbst erarbeitet.

***Veranstaltungen und Fortbildungen

Es liegen zurzeit keine Termine für öffentliche Veranstaltungen vor, zu denen Sie sich anmelden können.

***Das PIKeeBB-Team empfiehlt

In dem Projekt „Vielfalt findet Stadt“ werden sozioökonomisch benachteiligte Gruppen in gesellschaftliche Prozesse im Bereich des Naturschutzes eingebunden. Das Projekt wird von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde in Kooperation mit der Stiftung WaldWelten durchgeführt. Auf diese Weise möchten die Projektmitarbeitenden ihnen Gestaltungsspielräume eröffnen, ihr Verantwortungsgefühl stärken und ihr Engagement für den Naturschutz fördern. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ich möchte nachfolgend die Gelegenheit nutzen, um auf zwei spannende und innovative Kooperationsprojekte hinzuweisen:

Das vom Umweltbundesamt geförderte Projekt „Reise ins Glück – gut leben statt viel haben“ verbindet die Themen Glück und Nachhaltigkeit auf innovative Weise zu einem neuartigen Bildungskonzept auf der Grundlage der empirischen Glücksforschung. Im Fokus des Ansatzes steht die Kernfrage „Ist das, was uns wirklich glücklich macht vielleicht auch nachhaltiger?“. Neu ist dabei auch die Verbindung von Persönlichkeitsbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). 15 Jugendherbergen und 10 Projektpartnerschulen setzen das Konzept aktuell um. Die öffentliche und kostenlose Abschlussveranstaltung des Projektes wird am 4. März 2020 in der Jugendherberge Nürnberg stattfinden. Alle Informationen zum Projekt und über den entwickelten Methodenkoffer finden Sie hier.

Englischunterricht einmal anders: Statt über Büchern und Vokabelheften zu brüten, vernetzen sich Schülerinnen und Schüler beim Lernprojekt „Going Green – Education for Sustainability“ mit Partnerschulen und Experten in den USA, um lokale Projekte zu globalen Umweltthemen umzusetzen. Dabei entwickeln sie eine App für die Suche nach lokalen Lebensmitteln oder drehen Videos darüber, wie man Ökokosmetik selbst herstellen kann. Sustainability, Nachhaltigkeit, ist für sie kein Fremdwort mehr – ebenso wenig wie Medienkompetenz und interkulturelles Arbeiten. Going Green ist ein interdisziplinäres Projekt mit Bezügen zu MINT-Fächern, dass durch die U.S.-Botschaft in Berlin gefördert und in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität und LIFE e.V. entwickelt wird. Mehr Informationen, digitale Unterrichtseinheiten und weitere Schulprojekte (z. B. zur Energiewende) finden sie hier.